Einführung

Die Entwicklung des Skilanglaufs in den letzten Jahren gehört zu den erfreulichen Erscheinungen unserer Zeit, bedeutet sie doch eine Hinwendung des Menschen zu mehr Bewegung, zu einer gesünderen Einstellung zum Leben, sowie auch eine Hinwendung zur Natur, weg vom Massenbetrieb des alpinen Skilaufs.

Auch in Ostbayern hat der Langlaufsport in den vergangenen Jahren erheblichen Aufschwung genommen. Es haben sich Zentren entwickelt, die denen der Alpen in vieler Hinsicht gleich und in mancher Hinsicht überlegen sind. Gleichwohl genießen diese gegenüber jenen der Alpen, die sehr viel bekannter sind, eine Art “Dornröschenschlaf“.

Der Bayerische Wald ist für die Ausübung des Langlaufsports in besonderem Maße geeignet, weil die geographischen Gegebenheiten, die sanften Höhen und die weiten Täler, ideale Voraussetzungen für diesen Sport bieten. Mehr als in den Alpen ist der Langlauf im Bayerischen Wald Grundlage des Fremdenverkehrs. Auch deswegen kann der Skifreund hier von besonders günstigen Voraussetzungen für die Ausübung seines Sports ausgehen.

Ziel dieser Website ist es, sowohl dem Bayerischen Wald als auch dem Langlauf neue Freunde zu gewinnen.

Auf Grund der weiten Entfernung von den Ballungszentren ist der Zugang zum Bayerischen Wald gar nicht so einfach. Dies wird ihn aber auf absehbare Zeit davor bewahren, vom Massentourismus überflutet zu werden. Mit vielen negativen Erscheinungen, die man andernorts gewärtigen muss, ist hier nicht zu rechnen.

Alle Wintersportorte haben in den letzten Jahren ihre Loipennetze ausgebaut und den Pflegedienst vervollkommnet. Die geschilderten Loipen zeigen nur einen Bruchteil des vorhandenen Netzes, sollen daher dem Langlauffreund nur als Anreiz dienen, den Zugang zu Ostbayerns Schönheiten der Winterlandschaft zu finden.

Dieser Langlaufführer ersetzt nicht den jeweiligen örtlichen Prospekt, der zur genauen Orientierung über die einzelnen Loipen unerlässlich ist.

Hier wie auch auf den Orientierungstafeln am Start findet man genaue Informationen über Wegmarkierungen, Entfernungen, Steigungen und Gefälle (Streckenprofile), Gefahrenstellen sowie landschaftliche Besonderheiten.

Der Verfasser - Winter 1986/1987